Jávea.com | Xàbia.com
Sucher

Die Deeskalationspläne gefährden laut AEHTMA mehr als 30% der Hotellerie

April 30 von 2020 - 08: 46

Der Verband der Unternehmer aus den Bereichen Gastgewerbe und Tourismus der Marina Alta (AEHTMA) ist empört über die von der Zentralregierung vorgelegten Deeskalationsmaßnahmen, und es ist klar, dass es unter diesen Bedingungen "für ihre Mitarbeiter sehr schwierig ist, sich zu öffnen".

Die Reduzierung der Terrassen auf 30% der Kapazität macht ihre Instandhaltung nach Angaben des Hotelierverbandes nicht durchführbar, da es unmöglich ist, die durch das Öffnen entstandenen Kosten zu decken. Der Sektor verlangt weiterhin, die technischen Spezifikationen und das Garantiesiegel zur Vorbeugung von COVID-19 zu kennen und EPIS und Hydrogele zur Wiederaufnahme der Tätigkeit zu haben. Und sie brauchen eine weitere Reihe wirtschaftlicher Garantien wie Steuer- und kommunale Steuerbefreiungen, bei denen sie weiterhin mit den Bürgermeistern zusammenarbeiten. Darüber hinaus müssen sie sich mit dem Thema Mieten befassen, "die viele Unternehmen ertrinken lassen". Während an diesem Punkt alles weitergeht, bekräftigt AEHTMA, dass die so vorgeschlagene Deeskalation "die Schließung von mehr als 30% der Gastgewerbebetriebe sowie die Verzögerung bei der Eröffnung eines größeren Prozentsatzes kleiner Unternehmen bedeuten wird".

Hinterlassen Sie einen Kommentar

    27.819
    1.841
    7.107
    555
    Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen personalisierte Werbung anzubieten und statistische Daten zu sammeln. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu Cookie-Politik.