Die Guardia Civil ermittelt gegen neun Angestellte der 'Blauen Zone' von Calpe

Die Guardia Civil von Calpe ermittelt gegen neun Personen, die alle bei einer Firma angestellt sind, die für die Kontrolle des Parkens der Blauen Zone (ORA) in dieser Stadt zuständig ist.

Anfang März dieses Jahres hatte die Guardia Civil von Calpe Kenntnis von mehreren Unregelmäßigkeiten, die angeblich von einigen Mitarbeitern einer in der Blauen Zone geparkten Fahrzeugkontrollfirma begangen wurden, insbesondere in Bezug auf zum Zeitpunkt der Kontrolle und Bearbeitung von Beanstandungen an den genannten Fahrzeugen, entweder wegen Fehlens des Parktickets oder wegen Überschreitung der Zeit desselben.

Die Agenten des Civil Guard Investigation Area der Ortschaft Calpina leiteten die entsprechenden Ermittlungsverfahren ein und stellten fest, dass viele der von diesen untersuchten Mitarbeitern eingereichten Beschwerden nur von einem einzigen für die Verarbeitung Verantwortlichen überwacht oder überprüft worden waren, was eine wesentliche Voraussetzung dafür war Die betreffende Straftat wird bestätigt oder beworben in situ für mindestens zwei Controller.

Das heißt, wenn ein Fahrer ein störendes Fahrzeug beobachtet, muss ein anderer Arbeiter als dieser diese Tatsachen überprüfen und sich an den Ort begeben, an dem der Verstoß bezeugt wurde. Dank der Untersuchung konnte zuverlässig festgestellt werden, dass diese Überprüfungen nicht gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen durchgeführt wurden, da beide Controller telefonisch alarmiert wurden, sodass einer von ihnen die Verschiebung speichern und abdecken konnte mehr Erweiterung der Gemeinde.

Nachdem dieser Anruf getätigt worden war, gab der einzige an der Zuwiderhandlung beteiligte Prüfer eine Bulletin-Beschwerde mit zwei Unterschriften heraus, in der fälschlicherweise die angebliche Bestätigung des zweiten Betreibers geltend gemacht wurde, sodass die Beschwerde nicht eingeholt werden konnte
anfechtbar oder nichtig.

Ein weiteres Extrem, das dank der Untersuchung anerkannt werden konnte, war, dass diese Beschäftigten, in vielen Fällen, in denen sie eine Beschwerde einreichten, die bulletin-physische Beschwerde nicht auf der Windschutzscheibe des denunzierten Fahrzeugs hinterließen und somit die Beschwerde direkt durchführten von SUMA, das ist Ihre Pflichtzahlung. Damit sollen die Mitarbeiter vorgeben "Informieren Sie die Benutzer, damit sie sich daran gewöhnen, das Ticket zu platzieren."

Zunahme von Beschwerden

Das Motiv für dieses Fehlverhalten, das von den für die Verarbeitung Verantwortlichen begangen wird, wäre die Erhöhung der Anzahl der Beschwerden, wodurch der wirtschaftliche Nutzen erhöht und Kosteneinsparungen bei der Einstellung von mehr Personal erzielt würden, um diese Prüfungen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen durchzuführen in der geltenden Gesetzgebung festgelegt. Anscheinend und wie aus den während der Untersuchung gesammelten Aussagen hervorgeht, gab es von zwei Vorgesetzten / Managern des Unternehmens den konkreten Befehl, auf betrügerische Weise zu handeln und den Arbeitnehmern bei Ungehorsam die Entlassung zu drohen .

Zusätzlich zu den fortgesetzten Verbrechen der Fälschung eines öffentlichen Dokuments konnte auch die Begehung eines fortgesetzten Betrugsverbrechens überprüft werden, da bei der Abfassung der Beschwerden durch Täuschung und Falschheit gehandelt wurde, wodurch schwerwiegende wirtschaftliche Schäden verursacht wurden die Bürger

Die Gesamtbilanz der untersuchten Personen ist 9, allesamt Spanier, bestehend aus fünf Frauen und vier Männern im Alter zwischen 33 und 61. Alle von ihnen wurden freigelassen, nachdem sie den Polizeibehörden eine Erklärung gegeben hatten und auf den Prozess warteten.

Dem Untersuchungsergebnis zufolge hätten diese Unregelmäßigkeiten mehr als ein Jahr gedauert und den Verwendern einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro zugefügt.

Viele der Opfer dieses Betrugs wurden bereits über die Eröffnung eines Gerichtsverfahrens informiert, damit sie als Betroffene auftreten und eine mögliche Entschädigung fordern können. Es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Ereignisse auch in anderen Gemeinden stattgefunden haben könnten, in denen diese Firma ihre Dienstleistungen erbringt.

Erwähnenswert ist die unschätzbare Zusammenarbeit der Stadt Calpe bei der Bereitstellung der Daten und Dateien, die von den Agenten für die Entwicklung der Untersuchung benötigt werden.

In Verbindung stehende Artikel

Kommentare zu "Civil Guard ermittelt gegen neun Angestellte der 'Blauen Zone' von Calpe"

(Erforderlich)

26.478
1.700
4.764
436
Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen personalisierte Werbung anzubieten und statistische Daten zu sammeln. Wenn Sie weiter surfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu Cookie-Politik.